In der Wirtschaft steigt das Bewusstsein in Bezug auf die Aspekte Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit. In Zeiten, in denen der Klimawandel immer spürbarer zu werden scheint, ist das keine wirkliche Überraschung. Mit einem Gründach und/oder einer grünen Fassade leisten Sie einen wertvollen und zudem optisch reizvollen Beitrag an Ihre (unmittelbare) Umwelt. Darüber hinaus bieten beide Optionen weitere Vorteile. Berechnungen haben ergeben, dass sich ein Gründach durch Einsparungen bei den Energiekosten bereits nach 4 bis 5 Jahren amortisiert.

Aufbau eines Gründaches
dakEin Gründach besteht aus folgenden Schichten:

  • Eine zwei- oder dreischichtige, wasserdichte und wurzelfeste Dachabdichtung
  • Schutzsicht gegen mechanische Beschädigungen der Dachabdichtung
  • Drainageschicht, beispielsweise aus Kunststoff oder Mineralien
  • Filterschicht
  • Substratschicht
  • Vegetationsschicht

 
Es gibt Systeme, bei denen eine Kombination aus mehreren Schichten gegeben ist. Dies ist beispielsweise der Fall bei der Puffer-Drainagematte, die auch eine Schutzfunktion erfüllt.

Anwendungsbereiche

 
groendakSedum kann für unterschiedliche Zwecke verwendet werden. Nachfolgend haben wir alle Optionen für Sie aufgelistet:

  • Grüne Dachdeckung für flache und für geneigte Dächer, u. a. von (Betriebs-) Gebäuden, Büros und Wohnhäusern.
  • Grüne Dachdeckung, u. a. für Schuppen, Carports, Ausbauten, Mülltonnenunterstände und Tierställe.
  • Als Bodendeckung im Garten: u. a. an Teichrändern, Wasserläufen, auf Grünstreifen auf Auffahrten, in Verkehrskreiseln und auf Grünstreifen zwischen Straßenbahnschienen.

 
Voraussetzungen für die Verwendung von Sedum

  • Die vorhandene Dachdeckung muss wasserdicht und wurzelfest sein (eventuell durch Einsatz einer Wurzelschutzfolie).
  • Nutzung von Drainagematten, die Pfützenbildung vorbeugen und für eine gute Entwässerung sorgen.
  • Kein Schatten sondern Sonne oder Halbschatten.
  • Die Dachkonstruktion muss mindestens 100 kg pro m² (auch noch nach einem heftigen Regenschauer) tragen können.
  • Das Dach verfügt über einen um mindestens 10-12 cm erhöhten Dachrand; dieser verhindert, dass sich die Substratschicht verschiebt oder vom Dach gespült bzw. geweht wird.

Extensief Groendak

Vorteile

 
Ein Gründach bietet folgende Vorteile:

  • Es schützt die Dachkonstruktion und verlängert damit die Lebensdauer Ihres Daches.
  • Ein Bitumendach kann sich im Sommer auf bis zu 80°C erhitzen und im Winter auf bis zu -20ºC abkühlen. Eine immense Temperaturdifferenz von 100°C. Bei einem Gründach beträgt diese Differenz max. 35°. Dadurch wird das Ausmaß von Materialkontraktion und –ausdehnung verringert.
  • Außerdem wird das Dach vor UV-Strahlen geschützt und entstehen weniger Dämpfe. Berechnungen haben ergeben, dass ein Gründach sich aufgrund der Einsparungen bei den Energiekosten bereits nach etwa 4 bis 5 Jahren amortisiert.
  • Niederschlag wird gleichmäßig abgeleitet. Hierdurch wird einer Überlastung des Kanalisationssystems vorgebeugt.
  • Es sorgt dafür, dass Ihr (Betriebs-) Gebäude oder Ihr Wohnhaus einen nachhaltigen Charakter erhält.
  • Mühelos zu installieren und pflegeleicht.
  • Schalldämmend.
  • Geeignet für Dächer mit einem Neigungswinkel von 0 bis 45°.

Extensive Gründächer

 
Extensive Gründächer – das ist der Sammelbegriff für Sedum-, Moos-, Gras- und Kräuterdächer. Die Dicke des Gründachaufbaus beträgt stets maximal 15, die Höhe der Vegetation maximal 50 cm. Die Vegetation entwickelt sich zu einer mehr oder weniger ökologisch stabilen Pflanzengesellschaft, die sich mit einem Minimum an Pflege selbst instandhält.

Sedumdach
Die Vegetation besteht aus einer kleineren Fettpflanzenart, die unterschiedliche Farben aufweist, und die mit Moos kombiniert werden kann. Sedumdächer zählen zu den leichten Dachdeckungen; eine Substratschicht von 4 cm kann bereits ausreichen.

IMG_1219Kräuterdach
Verschiedene Kombinationen aus Gräsern und Kräutern, häufig mit einer Grundlage aus Sedum. Die Dachdeckung weist, je nach Zusammensetzung, ein relativ geringes Gewicht auf.

Intensive Gründächer

 
Intensive Gründächer sind Dachgärten mit einer Aufbauhöhe von über 15 cm. Typisch für die Vegetation ist die Anwesenheit von Sträuchern und Bäumen, eventuell in Kombination mit Gras und/oder Bodendeckung. Diese Art der Vegetation erfordert intensive Pflege, u. a. Bewässerung, Zurückschneiden, Düngen und Unkraut jäten.

Grasdach
Ein Grasdach benötigt eine nährstoffreiche Schicht mit einer Stärke von 15-20 cm bei einem Flachdach und mit einer Stärke von mindestens 20-25 cm bei einem geneigten Dach. Die hiermit einhergehende Belastung des Daches macht eine stabile Dachkonstruktion erforderlich. Grasdächer sind, auch wenn auf ihnen dieselbe Vegetation wächst, keine Rasendächer. Ein Grasdach ist als Dachdeckung gedacht. Möchten Sie Ihr Dach als Dachgarten nutzen und sich darauf bewegen können? Dann muss eine besondere Dachkonstruktion vorhanden sein. In diesem Fall wird das Grasdach der Kategorie der „intensiven Gründächer“ zugeordnet.

 

IMG_1218